OUTDOORKÜCHEN

für den Garten

Außenküchen für Terrasse und Garten –

mit Freunden das Leben genießen und feiern

Zugegeben: Eine extra Outdoorküche im Garten ist Luxus. Allerdings einer, der sich lohnt! Besonders dann, wenn man gerne gemütliche Sommerabende mit seiner Familie und Freunden im Freien verbringt und sie mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen möchte. Und: Die Gartenküche hat den Vorteil, dass auch der Koch mitten im Geschehen dabei ist und, wenn nötig, sicher auch mal einer der Gäste mit anpackt.

Alles Wichtige auf einen Blick.

OUTDOORKÜCHEN

Gartenküchen aus Metall

Wo ist der beste Platz

für die Küche im Garten?

Die Outdoorküche mit Grill wird am besten dort aufgestellt, wo sich auch das Leben abspielt, also auf der Terrasse oder direkt an einem lauschigen Sitzplatz im Garten. Wer einigermaßen wetterunabhängig sein will, kann einen Platz unter der Markise wählen oder die Küche z.B. mit einer Pergola überdachen. Beides sorgt für einen kühlen Kopf und hält während des Kochens Blätter und anderen Schmutz fern. Achten Sie aber auch darauf, dass der Weg zum Haus nicht zu weit ist, falls man doch noch das eine oder andere braucht. Wer eine Küche mit Wasserhahn und Kühlschrank wünscht, muss darauf achten, dass Anschlüsse für Strom, Wasser und ggfs. Abwasser in der Nähe sind. Das sollte man unbedingt schon berücksichtigen, wenn man die Außenküche plant.

Welche Ausstattung

sollte eine Gartenküche haben?

Ganz klar: Das Herzstück bei der Planung einer Outdoorküche ist der Grill! Ein Gasgrill aus Edelstahl heizt mit seinen regelbaren Brennern so richtig ein, zaubert beste Grillergebnisse und lässt sich später leicht reinigen. Die Gasflaschen werden meistens im Unterschrank unter dem Grill gelagert. Neben dem Grill sollte bei der Außenküche genügend Stauraum vorhanden sein, in dem Küchenutensilien und Lebensmittel sauber und trocken aufbewahrt werden können. Die Schrankmodule können entweder mit Flügeltüren oder mit hochwertigen Push‐to‐open‐Schubladen versehen sein. Von Vorteil ist auch ein Spülbecken mit (Warm‐) Wasseranschluss, so dass außer den Händen auch schnell mal ein Salat gewaschen werden kann. Wer gerne feiert, sollte auf einen Kühlschrank für Lebensmittel und Getränke nicht verzichten. Die Spezial‐Kühlgeräte sind für die besonderen Bedingungen im Freien gebaut und können bei einer Temperaturspanne um den Gefrierpunkt bis über 35°C betrieben werden. So bleibt im Sommer alles kühl und im Winter friert nichts ein. Wenn dann noch Platz vorhanden ist, kann man die Außenküche mit ausziehbaren Mülleimern, zusätzlichen Innenschubladen sowie Stauraum z.B. für Holzscheite ergänzen.

Welches Material

ist für eine Gartenküche geeignet?

Die Gartenküche steht das ganze Jahr über im Freien. Das heißt, sie muss robust gegenüber Feuchtigkeit, Hitze und Frost sein und ihre Oberfläche sollte sich leicht reinigen lassen. Am besten geeignet ist daher ein Korpus aus hochwertigem Metall wie Edelstahl, farbbeschichtetem Edelstahl oder dem rostroten Cortenstahl, der sich mit seiner warmen Patina besonders gut in den Garten einfügt. Die Metalloberflächen trotzen der Witterung besonders gut und bereiten viele Jahrzehnte Freude im Garten. Outdoorküchen aus Holz dagegen sind lange nicht so witterungsbeständig und damit auch nicht so langlebig wie ihre metallischen Verwandten.

Zur Pflege der Metall‐Oberflächen genügt bei Edelstahl die Reinigung mit warmem Wasser, einem weichen Tuch und gegebenenfalls einem sanften Reiniger, z. B. einer speziellen Edelstahl‐Pflege. Bei stärkeren Verschmutzungen kann eine Edelstahl‐Lotion nötig sein, die auch hartnäckigeren Schmutz entfernt, ohne die Oberfläche zu verkratzen. Cortenstahl‐Oberflächen müssen in der Regel nicht gereinigt werden, da sich ihre Oberfläche stetig selbst erneuert. Sollten dennoch stärkere Verschmutzungen, z. B. durch Spritzer oder Vogelkot auftreten, dann kann man die betroffenen Stellen großflächig mit einem Scotchpad abschleifen und neu berosten. Außerdem kann man die Oberfläche bereits im Vorfeld mit einer Schutzschicht versiegeln, damit sie sich leicht reinigen lässt. Hierzu eignet sich ROST‐PROTECT®. Das farblose Naturöl wirkt wie ein Klarlack und vertieft die Farbintensität der metallischen Oberfläche. Außerdem bindet sie die freien Rostpartikel und schützt so die Umgebung vor unerwünschten Rostflecken. Doch Vorsicht: Die Versiegelung ist endgültig und lässt sich nicht mehr entfernen!

Pflegeleichte Arbeitsplatten

Was für den Innenbereich gilt, ist im Außenbereich noch wichtiger: Die Küchen‐Arbeitsplatte soll pflegeleicht und robust sein. Daher empfehlen wir, bei den Arbeitsplatten auf hochwertigen und rostfreien Edelstahl zu setzen. Alternativ eignet sich auch geschliffener Naturstein wie Granit oder mit ROST‐PROTECT® eingelassener Cortenstahl. Alle Materialien können abgewischt werden und sorgen so für eine hygienische Arbeitsoberfläche.

Gestaltungsideen

für Ihre Outdoorküche

Es gibt fertig montierte Gartenküchen, die Sie mit wenigen Handgriffen im Garten platziert haben. Das geht zwar schnell, allerdings fügt sich die Küche in den seltensten Fällen optimal in die Gartensituation ein und hat auch nicht alle Elemente, die Sie sich wünschen. Wer schon Geld in die Hand nimmt, fährt mit einer individuell geplante Gartenküche in der Regel besser. Hier legt der Bauherr nämlich selber die Maße der Außenküche, die Anordnung der Module und die Türentechnik fest. Außerdem kann er dann selber entscheiden, welche Elemente die Küche enthalten soll – genauso eben wie bei einer normalen Küche für drinnen.
Haben Sie wenig Platz, dann kann es ausreichen, ein zweiteiliges Modul mit Grill und Unterschränken zu wählen. Ist Ihr Garten großzügiger, dann können Sie Ihre Outdoorküche beliebig erweitern: mit Kühlschrank, Spüle, Mülleimer, Holzlager oder Eckmodul. Die Beleuchtung in der Sockelleiste setzt dann alles noch richtig in Szene. Ihrer Phantasie sind also kaum Grenzen gesetzt und am Ende steht Ihre Traumküche!

Alles Wichtige auf einen Blick.

OUTDOORKÜCHEN

Gartenküchen aus Metall

Cookie Consent mit Real Cookie Banner